Aus alt mach neu

« Back to Home

Eisenschrott Entsorgung

posted am

Es gibt sehr viele unterschiedliche Situationen bei denen es um die Eisenschrott Entsorgung geht. Beispiele hierfür sind:

• Haushaltsauflösung

• Entrümpelung

• Umzug

 

Immerhin sammeln sich mit der Zeit zahlreiche unbrauchbare Gegenstände an. Diese müssen auch fachgerecht entsorgt werden. Wichtig ist, ob es sich um Glas, Sperrmüll oder Gegenstände aus Metall handelt. Immerhin kommt es auch bei der Eisenschrott Entsorgung zu einem spezifischen Verfahren des Entsorgens und Recycelns, wie es beispielsweise bei der Kurt Deneke GmbH ausgeführt wird.  

Die steigenden Preise für Rohstoffe und das wachsende Bewusstsein für die Umwelt lassen die erneute Verwertung von altem Metall wichtig werden. Für den Konsumenten wird relevant, was tatsächlich als Altmetall entsorgt werden darf und was nicht. Es gilt also, dass man sich über die Art der Entsorgung informiert, manches Altmetall kann auch verkauft werden. Im schlimmsten Fall drohen allerdings Geldstrafen bei falscher Entsorgung.  

Altmetall

Abfälle aus Metall, Bronze, Stahl, bzw. Sperrgut werden als Altmetall bezeichnet. Als Synonym wird weitgehend der Begriff Schrott verwendet. Der größte Anteil im Altmetall nehmen Aluminium und Stahl ein. Beispiele hierfür sind:

• Kinderwägen

• Bügelbretter

• Betten

• Gartenmöbel aus Metall

• Gartengrills

• Zinkeimer

• Schubkarren

• Fahrräder

• Töpfe

• Pfannen

• Kupfer

• Alt Eisen

• Blei

• Regenrinnen

• Nägel

• Schrauben

• Draht

• Kupferkabel

 

Wichtig ist, dass der Eisenschrott unbedingt komplett sauber und gereinigt, bzw. frei von diversen Ölen abgegeben wird. Es gilt darauf zu achten, dass andere Materialien, wie beispielsweise Plastik oder Holz, nur geringfügig vorhanden sein dürfen, bzw. vollständig entfernt werden müssen.  

Manche Eisenschrottgegenstände dürfen nicht einfach so als Altmetall entsorgt werden. Beispiele hierfür sind Gasflaschen oder andere Druckbehälter. Diese könnten nämlich explodieren, wenn sie gepresst werden und stellen deshalb eine Gefahr dar. Deshalb müssen solche Gasflaschen speziell entsorgt werden.  

Altmetall beinhaltet nicht Computer, Kühlschränke, Fernseher oder andere Elektrogeräte. Darin sind nämlich teilweise Edelmetalle verbaut. Diese müssen deshalb vorher zerlegt werden. Die Geräte müssen laut Elektronikgerätegesetz im Übrigen von größeren Vertreibern kostenfrei zurückgenommen werden. Es gilt auch darauf zu achten, dass Batterien nicht zum Altmetall zählen. Dafür gibt es eine Batterie Sammelbox.  

Privathaushalte und Altmetall  

Grundsätzlich wird auch in vielen Privathaushalten Abfall aus Altmetall produziert. Leere Dosen, bzw. Aluminium werden normalerweise recycelt. Besonders viel metallischer Schrott fällt bei Haushaltsauflösungen an. Altmetall sollte niemals in den Sperrmüll gegeben werden. Deshalb ist es wichtig, den Eisenschrott gesondert zu entsorgen. So ist es möglich, dass Eisen wieder einzuschmelzen, bzw. vorher zu trennen. Die Abgabe kann zum Beispiel über einen Wertstoffhof erfolgen. Alternativ ist es auch möglich, zu einer Altmetallsammlung zu fahren. In den meisten Fällen besitzen Altmetalle aus dem Bereich des Haushalts eine Wiederverwendbarkeit von bis zu 60 %.

Eisenschrott verkaufen  

Weil die Aufbereitung von Altmetall immer günstiger wird, besteht eine wachsende Nachfrage für Eisenschrott. Die Rohstoffpreise steigen, dasselbe gilt für die Kosten und Produktion. Schrotthändler oder der Altmetallmarkt bieten für Eisenschrott einen ansehnlichen Preis. Ausschlaggebend ist hierbei der Tagespreis, bzw. die Art des Eisenschrotts. Es spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle, wenn es um den Preis für Eisenschrott geht. Handelt es sich um Messing oder Kupfer, kann pro Kilogramm zwischen 2,50 € und 5 € geboten werden.  

Einige Unternehmen offerieren sogar eine Gratisabholung des Eisenschrotts, in diesem Fall muss der vereinbarte Termin eingehalten werden. Alternativ gibt es Kleinanzeigen für die Abgabe von Altmetall oder den Schrottankauf. Es lohnt sich daher, die Inserate genau anzusehen, bzw. Anzeigen zu schalten. Auf keinen Fall gehört der Eisenschrott in den Hausmüll oder in die freie Natur, sonst gibt es hohe Bußgeldstrafen. Diese können zwischen 15 und 5000 Euro variieren.


Teilen